Pressemitteilung Apr 03, 2024


  ¼   Presse

Ein Fest für alle Sinne: Die Highlights des 24. Japanischen Filmfestivals Nippon Connection

Bald ist es soweit! Nur noch wenige Wochen, bis das 24. Nippon Connection Filmfestival Frankfurt am Main wieder in leuchtendes Pink hüllt. Vom 28. Mai bis zum 2. Juni 2024 zeigt das weltweit größte Festival des japanischen Kinos rund 100 Kurz- und Langfilme an acht Veranstaltungsorten. Dabei wird die Kultur des Landes auch durch das umfangreiche Rahmenprogramm erkundet, welches die musikalische, kulinarische und künstlerische Vielfalt Japans widerspiegelt. 

Das Nippon Connection Filmfestival präsentiert viele Werke sowohl etablierter Filmemacher*innen als auch von Nachwuchsregisseur*innen. Von Takeshi Kitanos actiongeladenem Samurai-Film KUBI über die mitreißende Komödie Fly Me To The Saitama -FROM BIWA LAKE WITH LOVE- von Hideki Takeuchi bis hin zu Yoshimi Itazus fantasievollem Animationsfilm The Concierge bietet das Filmprogramm Highlights verschiedenster Genre. Die meisten Filme feiern auf dem Festival ihre Deutschland-, Europa- oder Weltpremiere. Der Festivalschwerpunkt Crossing Borders, der vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain gefördert wird, erkundet dabei die Beziehung und gegenseitige Beeinflussung japanischer und internationaler Filmkulturen. Die Retrospektive zeigt in diesem Rahmen sieben Klassiker des japanischen Film Noir, der von amerikanischen Kriminalfilmen und vom deutschen Filmexpressionismus beeinflusst wurde.  

Nippon Connection ist auch ein Ort der Begegnung, dafür sorgen die beiden Festivalzentren Künstler*innenhaus Mousonturm und Produktionshaus NAXOS. Im Stil eines japanischen Marktes bieten Essens- und Kunsthandwerksstände auf dem frei zugänglichen Festivalgelände die Möglichkeit, sich von der sommerlichen Hitze zu erholen und in die Kultur und Kulinarik des Landes einzutauchen. Aber auch das breitgefächerte Rahmenprogramm mit Konzerten japanischer Bands, DIY-Workshops, Vorträgen zur japanischen Kultur, Open-Air-Events, Tastings sowie Kochkursen lädt dazu ein, das Ambiente des Festivals bis spät in den Abend hinein zu genießen.

Rund 50 Filmschaffende und Künstler*innen aus Japan werden anreisen, um ihre Werke vorzustellen und sich mit dem Publikum auszutauschen – darunter die Schauspielerin Kotone Furukawa, die den Nippon Rising Star Award entgegennehmen wird. Erstmals vergeben wird dieses Jahr außerdem der Nippon Storytelling Award für das beste Drehbuch. Der Preis in Höhe von 1.000 € wird von der Storymaker Agentur für Public Relations gestiftet.

Das komplette Programm und Tickets sind ab dem 4. Mai auf der Festivalwebsite NipponConnection.com verfügbar.

Erste Programm-Highlights im Detail

Filme mit Ehrengast Kotone Furukawa

Ehrengast des 24. Nippon Connection Filmfestivals ist die aufstrebende Schauspielerin Kotone Furukawa, die am 2. Juni 2024 auf dem Festival mit dem Nippon Rising Star Award für außergewöhnliche Nachwuchstalente ausgezeichnet wird. International bekannt wurde Kotone Furukawa durch das preisgekrönte Drama Wheel Of Fortune And Fantasy (Das Glücksrad) von Ryusuke Hamaguchi. Nippon Connection präsentiert eine Auswahl ihrer Filme, so auch den neuen Horrorfilm Best Wishes To All von Yuta Shimotsu, der in Anwesenheit des Regisseurs und von Kotone Furukawa als Deutschlandpremiere gezeigt wird. Ein besonderes Highlight wird außerdem die Weltpremiere des romantisch-mysteriösen Dramas Secret: A Hidden Score von Hayato Kawai sein, mit Kotone Furukawa in der Hauptrolle einer verliebten Musikstudentin. 

Filme von renommierten Regisseuren

Als besonderes Highlight für Genrefans zeigt das Festival Takeshi Kitanos Samurai-Film KUBI als Deutschlandpremiere, welcher in eine Vergangenheit Japans voller politischer Intrigen und actiongeladener Kämpfe entführt, aber auch queere Aspekte der Samurai-Kultur aufgreift. Nobuhiro Yamashitas Musik-Komödie Let’s Go Karaoke! dreht sich um die unerwartete Freundschaft zwischen einem sentimentalen Yakuza und einem pubertierenden Chorsänger. Ein weiteres Highlight ist Fly Me To The Saitama -FROM BIWA LAKE WITH LOVE- von Hideki Takeuchi. Die knallbunte Komödie nimmt regionale Besonderheiten Japans aufs Korn. Viele der gezeigten Filme verweisen auf schicksalhafte Ereignisse in der Geschichte Japans, so auch Shunji Iwais Drama Kyrie. Darin schlägt sich ein Waisenmädchen nach den Folgen der Tohoku-Naturkatastrophen als Sängerin durch. Keisuke Yoshida zeichnet in seinem Film missing ein Porträt einer Familie, die mit der medialen Aufmerksamkeit um das ungeklärte Verschwinden ihrer Tochter zu kämpfen hat. 

Filme von Nachwuchsregisseuren

Das Japanische Filmfestival Nippon Connection ist für viele aufstrebende Filmschaffende eine der ersten Plattformen, auf der sie ihre Werke vor großem Publikum zeigen können. Schauspieler und Regisseur Ren Sudo wird vor Ort seinen Film Abyss als internationale Premiere vorstellen, in dem er die komplizierte Liebesgeschichte zweier vom Schicksal geprägter junger Menschen in Tokio erzählt. Entspannt geht es in Ryoma Kosasas bereits mehrfach ausgezeichnetem Debütfilm PushPause zu, der sich um Geschichten rund um das Coco Guesthouse dreht. Mit Biss und Ironie nimmt Qualia von Ryo Ushimaru das traditionelle japanische Familienbild ins Visier. Die unkonventionelle Komödie wird ihre internationale Premiere in Anwesenheit des Regisseurs auf dem Festival feiern.

Animationsfilme

Fans von japanischen Animationsfilmen dürfen sich auf die Abenteuer der tierischen Besucher*innen eines Kaufhauses in The Concierge von Yoshimi Itazu freuen. Das Festival präsentiert außerdem den energiegeladenen Anime BLUE GIANT von Yuzuru Tachikawa, der die Erfolgsgeschichte eines Jazz-Trios erzählt. In eine ganze andere Welt führt Shojiro Nishimis melancholisches Sci-Fi-Drama PHOENIX: Reminiscence Of Flower mit einer atemberaubenden Reise durch das Weltall.

Crossing Borders

Im Zentrum des diesjährigen Themenschwerpunktes Crossing Borders stehen Filmvorführungen und Veranstaltungen, die sich der gegenseitigen Beeinflussung und Zusammenarbeit von japanischen und internationalen Filmschaffenden widmen. Dazu zeigt das Festival das Drama Die Tochter des Samurai (1937) von Arnold Fanck als eine der ersten deutsch-japanischen Koproduktionen im Kino des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum. Dr. Iris Haukamp wird zu der interessanten Entstehungsgeschichte dieses umstrittenen Films einen Vortrag halten. Als aktuelle deutsch-japanische Koproduktion ist der Dokumentarfilm Johatsu – Into Thin Air von Andreas Hartmann und Arata Mori im Programm vertreten, der von dem organisierten und selbstbestimmten Verschwinden von Menschen in Japan handelt. Der Spielfilm 18x2 Beyond Youthful Days erzählt eine tief berührende Liebesgeschichte, die Regisseur Michihito Fujii mit internationaler Besetzung in Taiwan und Japan gedreht hat.

Konzerte, Workshops, Vorträge & Kinderprogramm

Zu den musikalischen Highlights des Rahmenprogramms zählen Konzerte mit der Sängerin Ai Higuchi, der Band Samurai Apartment, dem Taiko-Spieler TAKUYA sowie ein Vinyl-Listening-Abend mit der japanischen Audiomarke Audio-Technica. Zusätzlich locken Workshops zum Mangazeichnen und zum japanischen Kunsthandwerk, mehrere Kochkurse, Whisky-Tastings von Beam Suntory sowie Sake- und Matcha-Tastings. Auch die jungen Besucher*innen des Festivals kommen nicht zu kurz: Das Programm Nippon Kids bietet unter anderem einen Aikido-Workshop sowie Aufführungen des japanischen Papiertheaters Kamishibai an. 

Tickets

Das vollständige Festivalprogramm und Tickets sind ab dem 4. Mai 2024 auf der Festival-Website verfügbar. 

Veranstaltungsorte

Festivalzentren: Künstler*innenhaus Mousonturm und Produktionshaus NAXOS 

Weitere Veranstaltungsorte in Frankfurt am Main: Eldorado Arthouse Kino, Kino des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Mal Seh’n Kino, Internationales Theater Frankfurt, Saalbau Bornheim, NaxosAtelier 

Pressekonferenz

Am 6. Mai findet um 13:30 Uhr im Kino des DFF in Frankfurt am Main und online eine Pressekonferenz statt, in der das Programm des 24. Nippon Connection Filmfestivals vorgestellt wird. Anmeldung unter presse@nipponconnection.com

Partnerhotels

Für den Festivalbesuch bieten Partnerhotels Zimmer zu Sonderkonditionen an. 

Über das Festival

Das Japanische Filmfestival Nippon Connection wird vom 80-köpfigen, größtenteils ehrenamtlichen Team des gemeinnützigen Vereins Nippon Connection e.V. organisiert. Es steht unter der Schirmherrschaft des Hessischen Staatsministers für Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur, Timon Gremmels, des Oberbürgermeisters der Stadt Frankfurt am Main, Mike Josef, und des Generalkonsulats von Japan in Frankfurt am Main. Seit der Gründung im Jahr 2000 hat sich das Festival zur größten Plattform für japanischen Film weltweit und zum publikumsstärksten Filmfestival in Hessen entwickelt, mit über 18.500 Besucher*innen im Jahr 2023.

 

Festivalpartner

Diese Webseite verwendet Cookies

Dazu gehören essentielle Cookies, die für die Funktion der Webseite notwendig sind, sowie Cookies zu anonymen statistischen Zwecken.

Die Cookie-Einstellungen können jederzeit am Ende der Seite eingesehen und geändert werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Einverständnis notwendig ist um bestimmte externe Medien anzuzeigen.
Nipponconnection e.V. hat kein Interesse an Ihren persönlichen Daten und nutzt keine Pixel von Drittanbietern oder personalisierte Werbung.

Diese Webseite verwendet Cookies

Dazu gehören essentielle Cookies, die für die Funktion der Webseite notwendig sind, sowie Cookies zu anonymen statistischen Zwecken.

Die Cookie-Einstellungen können jederzeit am Ende der Seite eingesehen und geändert werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Einverständnis notwendig ist um bestimmte externe Medien anzuzeigen.
Nipponconnection e.V. hat kein Interesse an Ihren persönlichen Daten und nutzt keine Pixel von Drittanbietern oder personalisierte Werbung.

Ihre Cookie Einstellungen wurden gespeichert