Pressemitteilung Jun 05, 2024


  ¼   Presse

Die Preisträger*innen des 24. Nippon Connection Filmfestivals

Erneuter Besucher*innenrekord und zahlreiche Gäste aus Japan 

Trotz wechselhaften Wetters konnte das 24. Japanische Filmfestival Nippon Connection mit rund 19.000 Besucher*innen in sechs Tagen wieder einen Publikumsrekord verzeichnen und seine Position als publikumsstärkstes Filmfestival in Hessen bestätigen. Die meisten Film- und Kulturveranstaltungen an den acht Locations in Frankfurt am Main waren ausverkauft. Über 150 japanische und internationale Filmemacher*innen und Künstler*innen waren vor Ort und tauschten sich rege mit dem Publikum aus. 

Am Sonntag, den 2. Juni endete das Festival mit der feierlichen Preisverleihung. Die Nachwuchsschauspielerin Kotone Furukawa erhielt den Nippon Rising Star Award für ihre herausragende darstellerische Leistung. In Deutschland wurde sie durch den Film „Das Glücksrad“ von Ryusuke Hamaguchi bekannt. 

Die internationale Jury, bestehend aus Naoko Ogigami (Regisseurin), Kristina Aschenbrennerova (Kuratorin des International Film Festival Rotterdam) sowie Daniel Kothenschulte (Filmkritiker, Filmkurator und Filmwissenschaftler), vergab beim Festival zwei Preise. Mit dem Nippon Visions Jury Award wurde Regisseur Atsuro Shimoyashiro für sein entspanntes Roadmovie LONESOME VACATION ausgezeichnet, in dem ein unkonventioneller Privatdetektiv von seiner Ex-Freundin Kyoko den Auftrag bekommt, mehr über die frühere Geliebte ihres kürzlich verstorbenen Vaters herauszufinden. Besonders die Unvorhersehbarkeit des Films, seine Kombination von Charme und Coolness sowie die Verbindung japanischer und amerikanischer Independent-Filmästhetik überzeugten die Jury. Der Preis wurde zum vierzehnten Mal von der Japan Visualmedia Translation Academy (JVTA) aus Tokio gestiftet und umfasst die kostenlose Untertitelung des nächsten Filmprojekts. Eine lobende Erwähnung erhielt der grotesk-komische Horrorfilm Visitors –Complete Edition– von Kenichi Ugana. 

Zum ersten Mal wurde der Nippon Storytelling Award für das beste Drehbuch vergeben. Das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro wurde von der Kommunikationsagentur Storymaker gestiftet und geht an Junichi Inoue für seinen Film Hijacked Youth – Dare To Stop Us 2. Mit Selbstironie und einem liebevollen Blick auf die Menschen, für die Kino eine zweite Heimat ist, erzählt der Regisseur und Drehbuchautor eine Geschichte, die die Jury besonders als Cineast*innen und Filmemacher*innen berührte. 

Über drei weitere Auszeichnungen konnte das Publikum abstimmen. Den neunzehnten Nippon Cinema Award der älteste Preis des Festivals, gestiftet vom Bankhaus Metzler in Frankfurt am Main und dotiert mit 4.000 Euro – erhielt die warmherzige Musik-Komödie Let’s Go Karaoke! von Nobuhiro Yamashita. Der Film handelt von der unerwarteten Freundschaft zwischen einem sentimentalen Yakuza-Gangster und einem pubertierenden Chorsänger. 

Gewinner des Nippon Docs Award ist der Dokumentarfilm The Making Of A Japanese von Ema Ryan Yamazaki. Die Regisseurin hat Schüler*innen und Lehrer*innen einer Grundschule in einem Vorort von Tokio ein Jahr lang begleitet. Dabei ist es ihr gelungen, einen authentischen Einblick in das japanische Bildungssystem zu geben. Der mit 2.000 Euro dotierte Preis wurde dieses Jahr zum fünften Mal vergeben.

Den zehnten Nippon Visions Audience Award erhielt der Film SEPTEMBER 1923 von Tatsuya Mori. Der Filmemacher hat als Stoff für sein Spielfilmdebüt eine wahre Begebenheit aus der Zeit des Kanto-Erdbebens vor rund 100 Jahren gewählt und damit bereits beim Busan International Film Festival 2023 den New Currents Award gewonnen. Der Preis wird vom Japanischen Kultur- und Sprachzentrum in Frankfurt gestiftet und ist mit 2.000 Euro dotiert.

Der Termin für das 25. Jubiläum des Nippon Connection Filmfestival steht bereits fest.  Vom 27. Mai bis 1. Juni 2025 wird Frankfurt am Main wieder zur Hauptstadt des japanischen Films.

Ausgesuchte Filme des Festivals werden im Rahmen des Themenschwerpunkts „Crossing Borders“ in den nächsten Monaten im Rhein-Main-Gebiet zu sehen sein. Die Termine werden auf der Festivalwebsite bekannt gegeben: NipponConnection.com

Über das Festival

Das Japanische Filmfestival Nippon Connection wird vom rund 100-köpfigen, größtenteils ehrenamtlichen Team des gemeinnützigen Vereins Nippon Connection e.V. organisiert. Es steht unter der Schirmherrschaft des Hessischen Staatsministers für Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur, Timon Gremmels, des Oberbürgermeisters der Stadt Frankfurt am Main, Mike Josef, und des Generalkonsulats von Japan in Frankfurt am Main. Seit der Gründung im Jahr 2000 hat sich das Festival zur größten Plattform für japanischen Film weltweit und zum publikumsstärksten Filmfestival in Hessen entwickelt, mit rund 19.000 Besucher*innen im Jahr 2024. Auf der Online-Plattform betterplace.org läuft eine Kampagne zur Unterstützung des Festivals.

Festivalpartner

Diese Webseite verwendet Cookies

Dazu gehören essentielle Cookies, die für die Funktion der Webseite notwendig sind, sowie Cookies zu anonymen statistischen Zwecken.

Die Cookie-Einstellungen können jederzeit am Ende der Seite eingesehen und geändert werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Einverständnis notwendig ist um bestimmte externe Medien anzuzeigen.
Nipponconnection e.V. hat kein Interesse an Ihren persönlichen Daten und nutzt keine Pixel von Drittanbietern oder personalisierte Werbung.

Diese Webseite verwendet Cookies

Dazu gehören essentielle Cookies, die für die Funktion der Webseite notwendig sind, sowie Cookies zu anonymen statistischen Zwecken.

Die Cookie-Einstellungen können jederzeit am Ende der Seite eingesehen und geändert werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Einverständnis notwendig ist um bestimmte externe Medien anzuzeigen.
Nipponconnection e.V. hat kein Interesse an Ihren persönlichen Daten und nutzt keine Pixel von Drittanbietern oder personalisierte Werbung.

Ihre Cookie Einstellungen wurden gespeichert